"Von Bach bis Bauhaus"

Jubiläumsjahr 2012: 800 Jahre Anhalt

Eine Kultur-Region feiert Geburtstag: 2012 wird die Region Anhalt 800 Jahre alt. Das ganze Jahr über werden in den ehemaligen anhaltinischen Residenzstädten Konzerte und Theaterstücke aufgeführt, Ausstellungen können besucht und Feste gefeiert werden. Unter dem Motto “Von Bach bis Bauhaus” will das Jubiläumsprojekt “ANHALT | 800″ an die 800-jährige Tradition der Region erinnern und spannende Geschichten aus dem Leben und Wirken berühmter Persönlichkeiten erzählen.

ANZEIGE


Schlösschen mit akkurat-barocken Gartenanlagen, ein riesiger Landschaftspark nach englischem Vorbild, Katharina die Große, Johann Sebastian Bach, Kurt Weill, das Bauhaus, die Homöopathie, die Junkerswerke, Lionel Feininger – das alles ist Anhalt. Und noch viel mehr. Zum ehemaligen Fürstentum Anhalt, als dessen Gründungsvater der Askanier Albrecht der Bär (ca. 1100-1170) gilt, gehören die einstigen Residenzstädte Dessau-Roßlau, Köthen (Anhalt), Bernburg (Anhalt), Zerbst/Anhalt und Coswig (Anhalt). Offiziell entstanden ist das Fürstentum Anhalt im Jahr 1212.

In Dessau-Roßlau, der größten Stadt der Region, wird das Jubiläumsjahr mit einem offiziellen Festakt im Anhaltischen Theater am 3. Februar 2012 eröffnet. Im April startet die Wanderausstellung zum Jubiläum “ANHALT | 800″ in Dessau-Roßlau. Sie tourt anschließend durch die Region Anhalt und ist unter anderem in Zerbst, Coswig und Köthen zu besichtigen. Von Februar bis Juni 2012 ist in Bernburg die Ausstellung “unFASSbar – Niet te vatten. 500 Jahre Eulenspiegel aktuell” zu sehen. Im Renaissance-Schloss der Saalestadt, das auch die Krone Anhalts genannt wird, hat sich Till Eulenspiegel der Legende nach mit dem Schlossherrn anlegt.

Weitere Informationen zum Jubiläumsjahr inklusive eines ausführlichen Veranstaltungskalenders gibt es auf der Jubiläumswebseite: www.anhalt800.de.

Quelle: Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt
(Ende) geschichtspuls/03.01.2012/mar

Blaetter fuer Genossenschaftsgeschichte
(Ein neues Angebot aus dem GeschichtsPuls-Netzwerk)


    RSS-Grafik
    Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den GeschichtsPuls-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen GeschichtsPuls-Beiträgen versorgt. (Was ist RSS?)

    Und was sagen Sie dazu...?

    Einen Kommentar hinterlassen

    RSS-Grafik
    Sie wollen die Diskussion verfolgen? Abonnieren Sie den RSS-Kommentar-Feed...
    (Was ist RSS?)