Nachgefragt: Olympia-Boykott 1936

Angesichts der chinesischen Tibet-Politik und vielfach angeprangerter Menschenrechtsverletzungen im Reich der Mitte erklingt von einigen Seiten der Ruf nach einem Boykott der Olympischen Spiele in Peking. Im Gespräch mit dem Berliner Historiker Reinhard Rürup versuchte der Deutschlandfunk die Auswirkungen eines solchen Boykotts zu ergründen und blickte dabei zurück auf die Olympischen Spiele 1936 in Deutschland. Auch damals wurde international viel über ein Fernbleiben diskutiert. So hat sich beispielsweise die »American Athletic Union« nur mit zwei Stimmen Mehrheit für die Teilnahme ausgesprochen.


Nach Ansicht Rürups hätte ein Boykott den Gang der Geschichte “mit Sicherheit nicht geändert”. Für eine überschaubare Zeit hätte das Dritte Reich zwar einen Prestigeverlust erlitten. Die Kriegsvorbereitungen Deutschlands und der Völkermord an den Juden wären dadurch aber nicht verhindert worden.

Hier gibt’s das komplette Interview im Wortlaut.

Link zum Thema:
Olympia 1936: Der boykottierte Boykott (einestages.de)


Quelle: Deutschlandfunk
(ENDE) geschichtspuls/11.04.2008/mar

Blaetter fuer Genossenschaftsgeschichte
(Ein neues Angebot aus dem GeschichtsPuls-Netzwerk)


    RSS-Grafik
    Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den GeschichtsPuls-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen GeschichtsPuls-Beiträgen versorgt. (Was ist RSS?)

    Und was sagen Sie dazu...?

    Einen Kommentar hinterlassen

    RSS-Grafik
    Sie wollen die Diskussion verfolgen? Abonnieren Sie den RSS-Kommentar-Feed...
    (Was ist RSS?)