Marine: Seeminen in Ostsee

Minen-Sprengung Kurz notiert: In den vergangenen zwei Wochen hat der multinationale Minenjagdverband “Open Spirit” 57 Seeminen in der Ostsee geräumt und damit die Irben-Straße vor der lettischen Küste sicherer gemacht. Bei den Sprengkörpern handelt es sich um Altlasten aus den zwei Weltkriegen und des vergangenen Kalten Krieges. Die Arbeit ist mit diesem Einsatz jedoch nicht beendet, schließlich liegen in der Ostsee noch zehntausende Minen. Aus Anlass des aktuellen Manövers gibt die Deutsche Marine einen Überblick zur Geschichte der Minen in der Ostsee und deren vermutlicher Zahl:

“Schon zu Beginn des Ersten Weltkriegs legte die russische Baltische Flotte im August 1914 eine Minensperre mit insgesamt 3.280 Minen im Westausgang des Finnischen Meerbusens. Bei den Kämpfen um die baltischen Inseln wurden von deutscher Seite 2.200 Minen, und von russischer Seite etwa 13.000 Minen gelegt. Auch im Zweiten Weltkrieg hatten Minen in der Ostsee große Bedeutung. So wurden allein von Juni bis September 1941 auf deutsch-finnischer Seite etwa 5.250 Minen und rund 4.000 Sperrschutzmittel in die großen Minensperren geworfen. Die Baltische Flotte setzte in diesem Zeitraum ebenfalls mehr als 4.000 Minen ein. Insgesamt wurden auf deutscher und finnischer Seite etwa 60.000 Minen eingesetzt. Die genaue Anzahl der russischen Minen ist nicht bekannt, Experten gehen von einer fünfstelligen Zahl aus.”

Die Arbeit der Minenjäger ist mit dem aktuellen Einsatz “Open Spirit” jedoch nicht beendet. Schließlich liegt noch immer eine unbekannte Anzahl der Kampfmittel auf dem Grund der Ostsee und stellt bis heute eine Gefahr dar. Vor allem dann, wenn eine Mine in einem Fischernetz an die Oberfläche gelangt oder eine alte Bombe an den Strand gespült wird.


Quelle/Bild: Presse- und Informationszentrum der Marine
(ENDE) geschichtspuls/17.09.2008/mar

Blaetter fuer Genossenschaftsgeschichte
(Ein neues Angebot aus dem GeschichtsPuls-Netzwerk)


    RSS-Grafik
    Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den GeschichtsPuls-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen GeschichtsPuls-Beiträgen versorgt. (Was ist RSS?)

    Und was sagen Sie dazu...?

    Ein Kommentar
    Eigenen Kommentar verfassen »

    1. ich war bei einer sprengung an der mohle in sassnitz live dabei gewesen. die detonation haben wir bis zu uns ins büro vernommen. das waren noch megakräfte, die da erzeugt wurden …

    Einen Kommentar hinterlassen

    RSS-Grafik
    Sie wollen die Diskussion verfolgen? Abonnieren Sie den RSS-Kommentar-Feed...
    (Was ist RSS?)