Google Video: Auschwitz-Doku in sechs Teilen

Ein kleiner Nachtrag zum kürzlichen Beitrag über die Baupläne des Konzentrationslagers Auschwitz: Bei Google Video gibt es eine sechsteilige NDR-Dokumentation über die Geschichte des Konzentrationslagers zu sehen:

Teil 1: Die ersten Opfer
Teil 2: Die Sklavenindustrie
Teil 3: Die Fabrik des Todes
Teil 4: Verbrechen und Korruption
Teil 5: Der Massenmord
Teil 6: Befreiung und Vergeltung

Mehr zur Dokumentation gibt es auch auf den Seiten der ARD: 60 Jahre Kriegsende – Mosaik der Erinnerungen

Quelle: Google Video / ARD
(ENDE) geschichtspuls/23.02.2009/mar

Blaetter fuer Genossenschaftsgeschichte
(Ein neues Angebot aus dem GeschichtsPuls-Netzwerk)


    RSS-Grafik
    Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den GeschichtsPuls-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen GeschichtsPuls-Beiträgen versorgt. (Was ist RSS?)

    Und was sagen Sie dazu...?

    2 Kommentare
    Eigenen Kommentar verfassen »

    1. Sehr geehrte Damen und Herren,

      ich schreibe Ihnen heute, weil ich Ihnen einen Hinweis auf das Buch
      “Lass uns über Auschwitz sprechen” geben mag, das meine Frau verfasst
      hat und das Ende März bei Brandes & Apsel, Frankfurt, erschienen ist.

      Thema ist die Gegenwart von Auschwitz, dargestellt in 25 autorisierten,
      narrativen Interviews mit 28 Menschen im Alter zwischen 16 und 84 Jahren
      aus Israel, Polen, Österreich, Frankreich und Deutschland. Es ist
      vermutlich das erste Buch, das sich mit der Wahrnehmung des Ortes in der
      Gegenwart, also “heute” beschäftigt.

      Aufgeschrieben in Ich-Form sprechen Zeitzeugen, Multiplikatoren,
      Mitarbeiter des Museums, Freiwillige (Zivildienstleistende, zwei von
      ihnen kommen aus Österreich, Praktikanten, Freiwillige im soz. Jahr),
      Besucher und Einwohner der Stadt Oswiecim über ihre Begegnung und / oder
      ihre Arbeit mit dem Weltkulturerbe Auschwitz.

      Prof. Micha Brumlik, Frankfurt, verfasste das Vorwort.

      Im April haben wir das Buch in Oswiecim vorgestellt, im Mai ist meine
      Frau nach Israel geflogen, um es auch dort den Beteiligten in die Hand
      zu geben, um vielleicht auch jemanden zu finden, der es für den
      israelischen Markt übersetzen und dort verlegen will.

      Vielleicht ist dieses Buch etwas für Ihre Bibliothek? Nach Prof.
      Brumliks Aussage (im Vorspann) ist es eine gute Vorbereitung für jeden,
      der sich mit dem Plan befasst, nach Oswiecim/Auschwitz zu fahren oder
      der sich generell mit dem Thema der Erinnerung befasst.

      Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website:
      www.lass-uns-ueber-auschwitz-sprechen.eu

    2. Herr Schaefer, vielen Dank für diesen Hinweis.

      Ergänzend hier noch der Link zu amazon.de:
      http://www.amazon.de/Lass-%C3%BCber-Auschwitz-sprechen-Weltkulturerbe/dp/3860993917/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1256213096&sr=8-1
      (Das Buch kostet dort neu 29.90 Euro.)

    Einen Kommentar hinterlassen

    RSS-Grafik
    Sie wollen die Diskussion verfolgen? Abonnieren Sie den RSS-Kommentar-Feed...
    (Was ist RSS?)