Stiller Abgang: Trabant und Wartburg werden selten

Trabant vor der East Side Gallerie Berlin Hupende Trabant- und Wartburg-Fahrer, die sich an den geöffneten Grenzübergängen den Weg durch feiernde Menschenmassen bahnten, kilometerlange Schlangen der tuckernden Autos auf den wenigen Autobahnen unterwegs Richtung Westen – das sind Bilder, die bei vielen in der Erinnerung für den Mauerfall 1989 stehen. In der früheren DDR waren sie die Fortbewegungsmittel schlechthin. Doch heute, 20 Jahre nach dem Fall der Mauer, werden sie mehr und mehr zu Raritäten auf Deutschlands Straßen.

Jahr für Jahr werden es weniger, sagt Stephan Immen vom Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg. 1995 waren noch 663.631 Trabbis in der Zulassungsstatistik registriert. Fünf Jahre später hatte sich ihre Zahl bereits auf 169.623 und bis 2005 auf 66.984 verringert. Anfang dieses Jahr gab es dann nur noch 37.124 der “Plastebomber”, wie der Trabant im Volksmund auch heißt – und das trotz zahlreicher Fanclubs und jährlicher Trabi-Treffen mit großem Zulauf nicht nur in Ostdeutschland.

Noch schlechter ist es um den Fortbestand des Wartburgs bestellt. An der kantigen Blechkarosse des Mittelklassewagens aus dem thüringischen Eisenach nagt der Zahn der Zeit – sprich der Rost. Anfang 2009 wies die Zulassungsstatistik nur noch 8.222 aus. 1995 waren es noch 284.047.

ANZEIGE


Die größte Zahl an DDR-Nostalgikern unter den deutschen Autofahrern lebt nach den Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes in Sachsen. Dort tuckerten Anfang vergangenen Jahres noch 11.436 Trabis und 2.480 Wartburg über die Straßen. In Brandenburg waren es 6.765 bzw. 1.938 Autos. Schlusslicht bei den Zulassungszahlen im Osten ist Mecklenburg-Vorpommern.

Vereinzelte Liebhaber der überwiegend mit Zweitaktmotor ausgestatten Autos kann man auch “im Westen” sichten. Die meisten Fans hat der auch als “Rennpappe” oder nur “Stinker” verspottete Trabant dabei im bevölkerungsreichen Nordrhein-Westfalen. Hier fahren noch 1.534 Fans. Im Saarland sind es dagegen nur spärliche 59. Der Wartburg führt mit 173 Exemplaren in NRW oder 37 in Schleswig-Holstein ein Schattendasein.

Mehr zum Thema:
Fahrzeugbestand nach Marken und Hersteller (Statistik beim Kraftfahrt-Bundesamt)

Quelle: Kraftfahrt-Bundesamt, ksta.de, sueddeutsche.de
Bild: Ge.Ko2 (Trabant vor der East Side Gallerie, Berlin)
(ENDE) geschichtspuls/27.07.2009/mar

Blaetter fuer Genossenschaftsgeschichte
(Ein neues Angebot aus dem GeschichtsPuls-Netzwerk)


    RSS-Grafik
    Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den GeschichtsPuls-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen GeschichtsPuls-Beiträgen versorgt. (Was ist RSS?)

    Und was sagen Sie dazu...?

    3 Kommentare
    Eigenen Kommentar verfassen »

    1. Wir tun was zum Erhalt des Kult-Objektes Trabant!

      Gruß

      Björn

    2. [...] 7.246 Fahrzeugen (Platz 4) sowie dem Wartburg mit 2.731 Exemplaren (Platz 19) repräsentiert – wenngleich ihre Zahl seit Jahren beständig abnimmt. Der häufigste Fahrzeugtyp aus dem Ausland ist mit 4.256 Zulassungen der auch heute wieder [...]

    3. Die alten Zeiten kann man nicht so einfach vergessen…

    Einen Kommentar hinterlassen

    RSS-Grafik
    Sie wollen die Diskussion verfolgen? Abonnieren Sie den RSS-Kommentar-Feed...
    (Was ist RSS?)