Iceman Photoscan: Ötzi-Bilder im Internet

Kurz notiert: Es ist die älteste Eismumie, die je gefunden wurde. Ötzi, der Gletschermann aus der Jungsteinzeit, hat die Öffentlichkeit seit seinem Fund 1991 immer wieder fasziniert. Das öffentliche, aber auch das wissenschaftliche Interesse, ausführliche Studien am Körper der Mumie durchzuführen, stehen allerdings im Gegensatz zur Notwendigkeit den Körper zu konservieren. Um dem gerecht zu werden, wurde Ötzi bereits zu Beginn des Jahres fotografiert. Die hochauflösenden Bilder kann sich jeder auf einer eigenen Webseite anschauen – teilweise sogar im 3D-Format.

Durch das italienische EURAC-Institut für Mumien und den Iceman, Bozen, wurde der gesamte Körper der Mumie in zwei Tagen aus zwölf verschiedenen Perspektiven fotografiert. Zu sehen sind die Bilder auf einer eigenen Webseite:

www.icemanphotoscan.eu

Eine einfach zu bedienende Zoom-Funktion ermöglicht dabei auch sehr detaillierte Ansichten. Zahlreiche weitere Bilder dokumentieren zudem die über 50 Tätowierungen der Mumie. Ergänzend zur Webseite gibt es auch ein Fotobuch: “Iceman photoscan” von Marco Samadelli (mit 3D-Brille).

Hintergrund: Ötzi wurde auf dem Gletscher des Similaun, an der Grenze zwischen Österreich und Italien gefunden. Er ist mit seinen über 5.300 Jahren die älteste bekannte Feuchtmumie. Für Anthropologen und Archäologen stellt der Fund eine wertvolle Quelle dar, die aufschlussreiche Informationen über das Leben der Menschen in der Kupferzeit birgt. Seit 1998 ruht Ötzi in einem tiefgekühlten Schaukasten im Südtiroler Archäologiemuseum in Bozen, in dem konstant -6 Grad und 98 Prozent Luftfeuchtigkeit herrschen.

Mehr zu “Ötzi”:
Ötzi-Beitrag bei wikipedia
Ötzi – der Mann aus dem Eis (Südtiroler Archäologiemuseum)
Der Mann vom Hauslabjoch: Von der Entdeckung bis zur Bergung (Universität Insbruck, .pdf-Datei)
Ötzi: der Mann aus dem Eis (Bayrische Landesanstalt für Wald- und Forstwirtschaft, .pdf-Datei zur Pollenanalyse bei Ötzi)
Ötzis Jagdausrüstung (Landschaftsmuseum Obermain)
Erbgut-Analyse: Ötzi entstammte einem untergegangenen Volk (WELT Online)


Quelle: EURAC (Holger, danke für den Hinweis)
(ENDE) geschichtspuls/17.11.2009/mar

Blaetter fuer Genossenschaftsgeschichte
(Ein neues Angebot aus dem GeschichtsPuls-Netzwerk)


    RSS-Grafik
    Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den GeschichtsPuls-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen GeschichtsPuls-Beiträgen versorgt. (Was ist RSS?)

    Und was sagen Sie dazu...?

    3 Kommentare
    Eigenen Kommentar verfassen »

    1. Sind schon Hammer diese Fotos. Wie deutlich man das alles sehen kann…

    2. Die Bilder finde ich zwar auch spannend. Auf der anderen Seite sollte man dabei aber nicht die Problematik der Totenruhe/Menschenwürde vergessen.

      Wurde ja unter anderem schon hier disktiert:
      http://www.g-geschichte.de/forum/fruehzeit-menschen/1664-otzi-internet-besichtigen.html

      War schon drauf und dran, das weiterzuzwitschern. Hab mich jetzt aber dagegen entschieden…

    3. Wow diese Fotos sind ja wirklich der Hammer. Sogar die Tätowierung hat die Zeit überstanden.

    Einen Kommentar hinterlassen

    RSS-Grafik
    Sie wollen die Diskussion verfolgen? Abonnieren Sie den RSS-Kommentar-Feed...
    (Was ist RSS?)