Internetplattform soll Holocaust-Informationen bündeln

Eine Datenbank soll künftig die weltweit verstreuten Informationen und Archive zur Geschichte des Holocaust in Europa bündeln und der wissenschaftlichen Forschung zugängig machen. An dem Projekt sind 20 Partner aus elf EU-Mitgliedsstaaten sowie Israel und Norwegen beteiligt. Die Europäische Union fördert das Projekt „European Holocaust Research Infrastructure“ (EHRI) vier Jahre lang mit insgesamt sieben Millionen Euro.

Vortrag: "Die SED im Betriebsalltag"

Kurzer Veranstaltungshinweis für den Berliner Raum: Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur lädt am Mittwoch, 23. Februar 2011, zum Vortrag „Die SED im Betriebsalltag“. Damit setzt sie ihre Vortragsreihe „SED-Geschichte zwischen Mauerbau und Mauerfall“ fort. Mitschnitte der bereits gehaltenen Vorträge finden sich auf der Webseite der Bundesstiftung zum nachhören.

TV-Doku: "Das Drama von Dresden"

Mit der Dokumentation „Das Drama von Dresden“ erinnert das ZDF zum Jahrestag des Bombardements der Elbmetropole an die düsteren Tage im Februar 1945. Der Film zeichnet den Untergang Dresdens im Feuersturm vom 13. auf den 14. Februar 1945 nach. In nur 24 Stunden versank das barocke „Elbflorenz“, das als eine der wenigen Städte den Zweiten Weltkrieg bis dahin unbeschadet überstanden hatte, in Trümmern.

Naturerbe: Letzte Lücke im "Grünen Band" geschlossen

Das größte Biotopverbundsystem in Deutschland ist vollendet: Der Bund und das Land Sachsen-Anhalt haben jetzt das letzte rund 1.700 Hektar große Teilstück des „Grünen Bandes“ dauerhaft als Nationales Naturerbe gesichert. Auf dem früheren innerdeutschen Grenzstreifen hat sich eine teilweise einzigartige Natur entwickelt. Neben seiner Bedeutung für den Naturschutz ist das „Grüne Band“ auch ein wichtiges Mahnmal für die Jahrzehnte der Teilung Deutschlands und Europas.

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge: Reiseprogramm 2011 erschienen

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge hat sein Reiseprogramm für das laufende Jahr vorgelegt. Bei den angebotenen Gruppenreisen stehen im Gegensatz zu vielen anderen touristischen Angeboten nicht Sonne, Spaß und Strand im Vordergrund, sondern die Begegnung mit der Vergangenheit: Der Volksbund führt die Reisenden an die Kriegsgräberstätten der beiden Weltkriege. Für 2011 sind dabei 33 Reisen zu insgesamt 77 Erinnerungsstätten in zwölf Ländern geplant.

TÜV feiert 50 Jahre HU-Plakette

Noch ein kurzer Nachtrag: Im Januar feiern wir auch das Jubiläum eines wichtigen Meilensteins in der Geschichte der deutschen Verkehrssicherheit. Zum 1. Januar 1961 wurde in der deutschen Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung die Einführung der Plakettenpflicht für die Hauptuntersuchung von Kraftfahrzeugen eingeführt. Seitdem klebt der runde, meist „TÜV-Plakette“ genannte Aufkleber auf dem hinteren Kennzeichen von Kraftfahrzeugen in Deutschland.

85 Jahre (alte) Lufthansa

Durch die Fusion des Deutschen Aero Lloyd mit der Junkers Luftverkehr AG wurde am 6. Januar 1926 in Berlin die Deutsche Luft Hansa AG gegründet. Die Flotte umfasste damals 162 Flugzeuge, die meisten davon waren veraltete Militärmaschinen aus dem Ersten Weltkrieg. Ihren Sitz hatte die Kranich-Linie am Flughafen Berlin-Tempelhof. Von hier startete drei Monate später, am 6. April 1926, der erste planmäßige Flug. Mit 20-minütigen Zwischenlandungen ging es in insgesamt knapp sieben Stunden über Halle, Erfurt und Stuttgart nach Zürich.

50 Jahre ARD-Sportschau

Am 4. Juni 1961 ging die ARD-Sportschau erstmals auf Sendung. Damals spielte Fußball noch keine große Rolle: Feldhandball, Leichtathletik, Schwimmen, Boxen, Querfeldein- und Seitenwagen-Rennen – das war der Stoff aus dem die Sportschau der ersten Jahre war. Addi Furler, einer der Moderatoren der ersten Stunde, beschrieb seinen Job bei der ältesten Sport-Seriensendung im deutschen Fernsehen einst mit den Worten: „Wer in der Sportschau auftreten durfte, war an der Sonne.“

Kalter Krieg: Berlin plant neues Museum am "Checkpoint Charlie"

Der Berliner Senat plant am „Checkpoint Charlie“ in Berlin-Kreuzberg den Bau eines Museums über die Zeit des Kalten Krieges. Der frühere Grenzübergang in der Friedrichsstraße sei der „international bekannteste Ort der Berliner Mauer“ und daher besonders geeignet für die Darstellung des einstigen Ost-West-Konflikts, erklärte dazu Kulturstaatssekretär André Schmitz. Eine Eröffnung sei bis 2014 bzw. 2015 möglich.

TV-Tipp: Die Stasi-Zentrale

Kaum etwas war in der DDR so geheim wie die Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit in Berlin-Lichtenberg. Auf fast zwei Quadratkilometern arbeiteten hier zum Ende knapp 10.000 Geheimdienstler. Für die meisten Berliner war das Gelände „terra incognita“, ein hermetisch abgeriegelter Teil ihrer Stadt, den sie nicht betreten konnten. Wie sich dieser Komplex entwickelte, was hier vor sich ging und wie sich das Leben im Lichtenberger Kiez durch die Staatssicherheit veränderte, das zeigt die TV-Dokumentation „Die Stasi-Zentrale“.