"Die Deutschen": ZDF zeigt zweite Staffel

Mit zehn neuen Folgen setzt das ZDF ab Mitte November 2010 die erfolgreiche Geschichts-Dokumentarreihe „Die Deutschen“ fort. Im Mittelpunkt stehen wieder zehn historische Persönlichkeiten, deren Porträts das Tor zu verschiedenen Epochen der Deutschen öffnen. Auch zur zweiten Staffel wird es wieder ein umfangreiches Online-Special sowie Unterrichtsmaterialien für Schulen geben.

Ausstellung: Vergessene Rekorde – Jüdische AthletInnen in Deutschland

Die Wanderausstellung „Vergessene Rekorde – Jüdische AthletInnen vor und nach 1933“ öffnet am 4. November 2010 in Offenbach/ ihre Türen. Anliegen der Ausstellung ist es, über die Schicksale jüdischer Spitzenathleten wie beispielsweise die Florettfechterin Helene Mayer oder die beiden deutschen Fußballnationalspieler Julius Hirsch und Gottfried Fuchs zu informieren, damit diese nicht in Vergessenheit geraten.

Die Welt im Jahr 2000 – ZDF-Doku von 1972

Die 25-Stunden-Arbeitswoche, vorgefertigtes Normfrühstück, die Zeitung aus dem eigenen Drucker, Bio-Lebensmittel, Flachbildschirme und „Fernseh-Telefonie“, zunehmende Isolation des einzelnen Bürgers, sauberes Wasser als Luxusartikel und Todesstrafe für Umweltverschmutzung – das sind nur einige der Entwicklungen, die man beim ZDF 1972 mit dem Leben im Jahr 2000 verband. Jetzt findet sich die „retro-futuristische“ Dokumentation „Richtung 2000. Vorschau auf die Welt von morgen“ bei YouTube. Ergänzend dazu gibt es auch schon einen neuen Ausblick auf das Jahr 2057…

Geschichtswettbewerb für Schüler: "History-Award" 2011 gestartet

Unter dem – womöglich dem Historikertag 2010 entlehnten – Motto „Über die Grenzen“ läuft bereits seit einigen Tagen der „History-Award 2011“. Mit dem bundesweiten Geschichtswettbewerb für Schüler will der Geschichtssender ‚History‘ zum Nachdenken über ehemalige, bestehende und zukünftige Grenzen anregen. Ein konkreter Ansatzpunkt dafür ist im kommenden Jahr unter anderem der 50. Jahrestag des Berliner Mauerbaues.

Videosplitter: Angela Merkel beim Glücksrad (1992)

Kurz notiert: Wer erinnert sich eigentlich noch an die Spielshow „Glücksrad“, die von 1988 bis 2002 sehr erfolgreich (mehrere Jahre sogar täglich) bei Sat.1 bzw. Kabel 1 zu sehen war? Wer seine Erinnerungen daran auffrischen möchte, findet unter anderem bei YouTube eine ganze Reihe von Sendungsmitschnitten. Eine davon zeigt ein „Muttertagsspezial-Superspiel“ von 1992, in dem auch die heutige Bundeskanzlerin Angela Merkel zu sehen ist (damals noch als Bundesministerin für Frauen und Jugend)…

Das Auswärtige Amt im Nationalsozialismus

Das Auswärtige Amt war seit 1933 an der Gewaltpolitik des Nationalsozialismus beteiligt; nach 1945 hat man alles getan, um die schwere NS-Belastung des Amtes und vieler seiner Diplomaten zu vertuschen. Das sind kurz gefasst die Ergebnisse einer unabhängigen Historikerkommission, die seit 2005 die Vergangenheit des Außenministeriums erforscht hat. Zum Wochenausklang gibt es an dieser Stelle eine kurze Zusammenfassung zu den (Medien-)Reaktionen auf „das“ geschichtliche Thema der vergangenen Tage.

Konrad-Adenauer-Stiftung: Internetportal zur Geschichte der CDU

Zum 60. Jubiläum des Gründungsparteitages der CDU hat die Konrad-Adenauer-Stiftung ein neues Internetportal zur Geschichte der Partei frei geschaltet. Darin werden die historischen Wurzeln und Etappen der CDU-Geschichte nachgezeichnet; Stichworte erleichtern zudem den direkten Zugang zu Politikfeldern sowie Personen, die für die Partei Wegbereiter, Entscheidungsträger und Ideengeber waren.

Schatzkammer Barbarastollen: Seit 35 Jahren Sicherung von deutschem Kulturgut

Die Schatzkammer Deutschlands befindet sich in einem Stollen in der Nähe von Freiburg. In dem unterirdischen Archiv werden Dokumente aus mehr als tausend Jahren Geschichte sicher aufbewahrt. Seit 35 Jahren dient der so genannte Barbarastollen als „Zentraler Bergungsort der Bundesrepublik Deutschland“. Am 23. Oktober 1975 wurden die ersten auf Mikrofilm gesicherten Dokumente eingelagert. Mittlerweile sind es etwa 881 Millionen Einzelaufnahmen.

18. Oktober 1989: Der Rücktritt von Erich Honecker

„Erich, es geht nicht mehr. Du musst gehen“ – mit dieser Aufforderung läutete Ministerpräsident Willi Stoph in der Sitzung des SED-Politbüros am 17. Oktober 1989 das Ende einer Ära ein. Es waren fast die gleichen Worte, mit denen der angesprochene Erich Honecker 18 Jahre zuvor den Rücktritt seines Ziehvaters Walter Ulbricht erzwungen hatte. Nur einen Tag später verkündete Honecker seinen eigenen politischen Rückzug.