60 Jahre “Welt am Sonntag”

Ein Glückwunsch nachträglich geht noch an die “Welt am Sonntag“, die derzeit ihr 60. Jubiläum feiert. Die WamS erschien erstmals – sechs Wochen nach der Währungsreform – am 1. August 1948. Zum Auftakt wurden in Hamburg und Essen 350.000 Exemplare mit sieben redaktionellen und einer Anzeigen-Seite im bis heute unveränderten nordischen Format gedruckt. Ein Exemplar kostete damals 30 Pfennig. Vater des Blattes war ihr erster Chefredakteur Bernhard Menne (1901 bis 1968), unterstützt durch die britische Besatzungsmacht.

Cover der Erstausgabe
Cover der Erstausgabe

Die “Welt am Sonntag” kam als eine Zeitung ganz neuen Typs auf den Markt. Sie enthielt aktuelle Nachrichten auf der ersten Seite, zwei Seiten literarische Kostbarkeiten und auf den Folgeseiten streng in die Ressorts Politik, Feuilleton, Roman, Wirtschaft und Frauen gegliederte Themen. Die letzte Seite vermeldete aktuelle Sportnachrichten und Vermischtes mit einer darüber stehenden Fotoleiste, die sich in den Folgejahren zu einem der beständigsten Elemente der Zeitung entwickelte.

Anlässlich ihres Jubiläums hat die WamS eine Auswahl ihrer journalistischen Höhepunkte aus den vergangenen 60 Jahren (.pdf-Datei) zusammengestellt: So deckte sie beispielsweise in einem Artikel vom 25. November 1961 den Contergan-Skandal auf; der ehemalige Bundeskanzler Helmut Kohl beschrieb aus seiner Sicht, wie die deutsche Einheit zu Stande kam (Ausgabe vom 27. September 1992) und die Schauspielerin Romy Schneider sprach in der Zeitung über ihren Abschied von der “Sissy”-Figur (16. Juli 1961). Dazu gibt es die Enthüllung über bis dahin unbekannte Briefe von Hitler und Hess an den Schriftsteller Ernst Jünger, die am 17. Januar 1999 erstmals in der “Welt am Sonntag” veröffentlicht wurden, Einschätzungen und Beiträge aller noch lebenden ehemaligen Chefredakteure, die lustigsten Cartoons aus den vergangenen 60 Jahren und eine besonders gestaltete Anzeige vom 26. August 1989 die beweist, dass Franz Beckenbauer auch als WamS-Testimonial eine gute Figur gemacht hat.

Weiterhin gibt es beim Axel Springer-Konzern den Nachdruck der ersten Ausgabe der “Welt am Sonntag” vom 1. August 1948 (.pdf-Datei).


Quelle / Foto: Axel Springer AG
(ENDE) geschichtspuls/07.08.2008/mar

Blaetter fuer Genossenschaftsgeschichte
(Ein neues Angebot aus dem GeschichtsPuls-Netzwerk)


    RSS-Grafik
    Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den GeschichtsPuls-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen GeschichtsPuls-Beiträgen versorgt. (Was ist RSS?)

    Und was sagen Sie dazu...?

    Einen Kommentar hinterlassen

    RSS-Grafik
    Sie wollen die Diskussion verfolgen? Abonnieren Sie den RSS-Kommentar-Feed...
    (Was ist RSS?)