Der Tag, an dem die D-Mark kam

TV-Doku zur deutsch-deutschen Währungsunion vor 20 Jahren

Kurzer Fernsehtipp: Am 1. Juli 2010 jährt sich zum 20. Mal das Inkrafttreten der deutsch-deutschen Währungsunion. Aus diesem Anlass sendet das ZDF am Sonntag, 27. Juni 2010, 10.15 Uhr, die “blickpunkt”-Reportage: “Als die D-Mark kam”. Damalige Akteure wie Bundesfinanzminister Theo Waigel oder Bundesbank-Chef Karl-Otto Pöhl berichten darin ebenso über ihre Erinnerungen wie “einfache” Bürger, die 1990 der D-Mark entgegenfieberten.

ANZEIGE


Der 45-minütige Film zeigt die Geschichte der Währungsunion. Durch den scheinbar nicht enden wollenden Strom von Übersiedlern und die Demonstrationen in der untergehenden DDR, sah sich die Politik zum schnellen Handeln gezwungen. “Wir hatten politisch keine andere Wahl – uns liefen die Menschen weg. Die Freiheit allein genügte nicht, die Menschen brauchten das Geld, um ihr Leben zu verändern”, erinnert sich der letzte frei gewählte Ministerpräsident der DDR, Lothar de Maizière.

Die Botschaft der Demonstranten war unmissverständlich. “Kommt die D-Mark, bleiben wir, kommt sie nicht, gehen wir zu ihr.” Gegen den Rat von Experten wurde entschieden, die Währungsunion sofort zu schaffen und die Währungsumstellung größtenteils im Verhältnis eins zu eins vorzunehmen. Eine Folge dieser Entscheidung: Die marode DDR-Wirtschaft wurde über Nacht der westdeutschen und internationalen Konkurrenz ausgesetzt. “Wider besseres Wissen haben die Politiker den Kurs durchgezogen. Die Folgen für die DDR-Wirtschaft hätte man absehen müssen”, sagt Edgar Most, damals Vizepräsident der Staatsbank der DDR.

20 Jahre danach zeigen die ZDF-Autoren Henriette de Maizière und Marcus Niehaves die großen Momente der historischen Zäsur. Sie sprechen mit Menschen, die damals an den Entscheidungen beteiligt waren – wie dem damaligen Finanzminister Theo Waigel und Karl-Otto Pöhl, damals Chef der Bundesbank. Sie rekonstruieren, was diese Entscheidung bewirkte, und reden mit den Bürgern, die damals der D-Mark entgegenfieberten, die sie als erstes in den Händen hielten, mit Verlierern und Gewinnern dieser Entscheidung.

Quelle: ZDF
(Ende) geschichtspuls/23.06.2010/mar

Blaetter fuer Genossenschaftsgeschichte
(Ein neues Angebot aus dem GeschichtsPuls-Netzwerk)


    RSS-Grafik
    Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den GeschichtsPuls-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen GeschichtsPuls-Beiträgen versorgt. (Was ist RSS?)

    Und was sagen Sie dazu...?

    Ein Kommentar
    Eigenen Kommentar verfassen »

    1. Unabhängig von den wirtschaftlichen und politischen Folgen: Ich kann mich noch genau an den Tag erinnern, als ich das erste Westgeld bekommen habe! :-)
      http://nepidd.wordpress.com/2010/07/01/vor-20-jahren-heute-gabs-geld/

    Einen Kommentar hinterlassen

    RSS-Grafik
    Sie wollen die Diskussion verfolgen? Abonnieren Sie den RSS-Kommentar-Feed...
    (Was ist RSS?)