Autogeschichte: Opel und Mercedes auf Augenhöhe

Im Vorgriff auf das im Herbst neu erscheinende Opel-Modell “Insignia” blickt Lutz-Ulrich Kubisch, Leiter der Abteilung Straßenverkehr im Deutschen Technikmuseum Berlin, bei WELT Online zurück auf die Modellgeschichte des Rüsselsheimer Automobilbauers. Vor dem Krieg noch größter Autohersteller Europas, konnte sich Opel auch nach 1945 mit Modellen wie Rekord, Kapitän, Admiral oder Diplomat lange Zeit auf Augenhöhe mit Mercedes halten. Bis in die 1960er Jahre, so Kubisch, brauchten deutsche Autofahrer nicht lange zu überlegen, welches Auto die Auffahrt zur Garage zieren solle: “Ein Opel, was sonst?”


Dann sei das Design allerdings zu stark vom amerikanischen Geschmack der Opel-Mutter General Motors beeinflusst worden. Dazu addierten sich Imageprobleme in der gehobenen Modell-Klasse: Den Käufern sei die Verwandtschaft mit dem in Massen produzierten Kadett nicht fein genug gewesen. Trotz zahlreicher technischer Neuerungen habe sich Opel in den folgenden Jahrzehnten der Konkurrenz von Mercedes und BMW geschlagen geben müssen.

Zum Artikel: Modellgeschichte: Opel war als Marke so beliebt wie Mercedes

Verwandte Artikel
Werbegeschichte: Der neue Opel Kapitän (Werbespot)


Quelle: WELT Online
(ENDE) geschichtspuls/21.04.2008/mar

Blaetter fuer Genossenschaftsgeschichte
(Ein neues Angebot aus dem GeschichtsPuls-Netzwerk)


    RSS-Grafik
    Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den GeschichtsPuls-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen GeschichtsPuls-Beiträgen versorgt. (Was ist RSS?)

    Und was sagen Sie dazu...?

    Einen Kommentar hinterlassen

    RSS-Grafik
    Sie wollen die Diskussion verfolgen? Abonnieren Sie den RSS-Kommentar-Feed...
    (Was ist RSS?)