“Apokalypse Stau” auf der Autobahn


Kurz notiert: Pünktlich zur Pfingstreisewelle gibt’s auf fast allen Autobahnen die ersten großen Staus des Jahres. Das ist nicht neu und kommt nicht unerwartet – wer bei 26 Grad und Sonnenschein im Auto schmort, wusste zumindest bei der Urlaubsplanung, worauf er sich zu dieser Zeit einlässt. Doch wie war das eigentlich früher? War früher nicht immer alles besser? Noch in den Wirtschaftswunderjahren galt ein unbegrenztes Mobilitätsversprechen, ein Stop-and-go-Verkehr war nahezu unbekannt. Doch das änderte sich im Sommer 1963 durch Deutschlands erste Rekordstaus.

An die damaligen Ereignisse erinnert ein aktueller Artikel auf «einestages.de» mit dem etwas martialisch anmutenden Titel: Apokalypse auf der Autobahn


Quelle: einestages.de
(ENDE) geschichtspuls/10.05.2008/mar

Blaetter fuer Genossenschaftsgeschichte
(Ein neues Angebot aus dem GeschichtsPuls-Netzwerk)


    RSS-Grafik
    Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den GeschichtsPuls-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen GeschichtsPuls-Beiträgen versorgt. (Was ist RSS?)

    Und was sagen Sie dazu...?

    Einen Kommentar hinterlassen

    RSS-Grafik
    Sie wollen die Diskussion verfolgen? Abonnieren Sie den RSS-Kommentar-Feed...
    (Was ist RSS?)