Genealogie: Interesse für Familiengeschichte steigt

Das Interesse an der eigenen Familiengeschichte nimmt nach Einschätzung von Ahnenforschern zu. “Seit es den Computer gibt, beschäftigen sich auch mehr jüngere Leute mit dem Thema”, sagt der Vorsitzende der Deutschen Arbeitsgemeinschaft genealogischer Verbände, Hermann Metzke, der Deutschen Presse-Agentur dpa. Wie facettenreich die Ahnenforschung mittlerweile ist, das zeigt sich auch dieses Jahr wieder auf dem Deutschen Genealogentag.

ANZEIGE


Der Anlass, aus dem ein “normaler” Mensch zum Genealogen wird, ist oft ganz simpel. Sei es der neue Partner bzw. die Heirat und ein neuer Name, ein großes Familientreffen, neugierige Fragen der Kinder oder einfach nur die Suche nach den eigenen Wurzeln – schnell ist das Interesse für die eigene Familiengeschichte geweckt. “Wir alle wollen wissen, wer wir sind und woher wir kommen. Ganz gleich, was wir im Leben erreichen, ohne diese Klarheit bleibt eine Leere in uns, ein Gefühl der Wurzellosigkeit”, zitiert Klaus-Peter Wessel, Vorsitzender des Vereins für Computergenealogie, den amerikanischen Schriftsteller und Pulitzer-Preisträger Alex Haley.

Bei der Recherche nach den Vorfahren können sich Interessierte mittlerweile auf ein breites Informationsnetzwerk stützen. Gerade die Entwicklung des Internets hat der einstmals belächelten Ahnenforschung einen großen Aufschwung beschert. Ahnenforscher können hier schnell und kostengünstig weltweite Kontakte knüpfen, zudem finden sich im Internet mehrere Millionen erforschter Ahnentafeln und Stammbäume.

Einen Einstieg in das Thema bieten unter anderem folgende Seiten:
GenWiki (Verein für Computergenealogie)
Genealogie (als lesenswert gekennzeichneter Wikipedia-Eintrag)
Tipps zur Ahnen- und Familienforschung (Artikelsammlung – ancestry.de)
Tipps, Hinweise, Datenbanken (Ratgeber-Katalog auf Ahnenforschung.net)
genealogisch-heraldische Webkatalog (Linksammlung zum Thema mit einem Fokus auf die Schweiz)
Ahnenforschung – auf den Spuren der Vorfahren (Sonderheft für Anfänger und Fortgeschrittene, Erscheinen für September 2009 angekündigt)

Deutscher Genealogentag

Wie facettenreich die Ahnenforschung mittlerweile ist, das zeigt sich auch dieses Jahr wieder auf dem 61. Deutschen Genealogentag, diesmal zum Schwerpunkt “Genealogie und Industriegeschichte”. Vom 11. bis 14. September können Profi- und Hobbygenealogen ihr Wissen über die Ahnenforschung in zahlreichen Vorträgen und Workshops optimieren und vertiefen. Vielfältige Schnupperkurse sind insbesondere für Einsteiger gedacht, die am Anfang des so anregenden Hobbys Familiengeschichtsforschung stehen. Zudem gibt es ein begleitendes Exkursionsprogramm. Abgerundet wird die Veranstaltung durch eine große Ausstellung von diversen genealogischen Vereinen, Verlagen, Dienstleistern und Archiven.

Weitere Informationen zum Genealogentag 2009 gibt’s im kompletten Tagungsführer (.pdf-Datei) sowie im Ausstellerverzeichnis.

Quelle: Verein für Computergenealogie
(ENDE) geschichtspuls/10.09.2009/mar

Blaetter fuer Genossenschaftsgeschichte
(Ein neues Angebot aus dem GeschichtsPuls-Netzwerk)


    RSS-Grafik
    Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den GeschichtsPuls-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen GeschichtsPuls-Beiträgen versorgt. (Was ist RSS?)

    Und was sagen Sie dazu...?

    2 Kommentare
    Eigenen Kommentar verfassen »

    1. Ergänzend zu den angebenen Webseiten weise ich auf die famint-Liste familienforschung international hin: http://www.famint.de
      Hier tauschen sich mehr als 600 Forscher zu den verschiedensten Themen aus, die die Ahnenforschung / Familienforschung / Genealogie betreffen.
      Freundliche Grüße
      Joachim

    2. Danke für den Hinweis, Joachim. Weitere Empfehlungen (auch von anderen) sind gerne willkommen…

    Einen Kommentar hinterlassen

    RSS-Grafik
    Sie wollen die Diskussion verfolgen? Abonnieren Sie den RSS-Kommentar-Feed...
    (Was ist RSS?)