Meilenstein der Entspannungspolitik

Der deutsch-deutsche Grundlagenvertrag von 1972

Am 21. Dezember 1972 unterzeichneten Egon Bahr und Michael Kohl in Ostberlin den deutsch-deutschen Grundlagenvertrag. Damit wurden die Beziehungen zwischen der DDR und der Bundesrepublik Deutschland offiziell definiert. Beide Staaten vereinbarten “normale gutnachbarliche Beziehungen zueinander auf der Grundlage der Gleichberechtigung”. Weitere Bestandteile des Vertrages waren unter anderem eine Erklärung zum Gewaltverzicht sowie der Austausch “ständiger Vertreter”.

Im Zuge der “Neuen Ostpolitik” und dem “Wandel durch Annäherung” unter Bundeskanzler Willy Brandt gestand die BRD der DDR mit dem am 21. Juni 1973 in Kraft getretenen Vertrag die staatliche Anerkennung zu. Die von der DDR zudem gewünschte völkerrechtliche Anerkennung wurde im Vertrag jedoch nicht festgeschrieben, da die damalige sozialliberale Koalition damit gegen das Wiedervereinigungsgebot im Grundgesetz verstoßen hätte. Somit blieb die “deutsche Frage” weiter offen – sie wurde erst 1989/90 mit dem Fall der Mauer und der Deutschen Einheit gelöst.

Weiterführende Links zum Thema


Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung
Bild: Bundesarchiv, Bild 183-L1221-0020 / Link, Hubert / CC-BY-SA (via wikipedia)
(Ende) geschichtspuls/20.12.2013/mar

Blaetter fuer Genossenschaftsgeschichte
(Ein neues Angebot aus dem GeschichtsPuls-Netzwerk)


    RSS-Grafik
    Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den GeschichtsPuls-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen GeschichtsPuls-Beiträgen versorgt. (Was ist RSS?)

    Und was sagen Sie dazu...?

    Einen Kommentar hinterlassen

    RSS-Grafik
    Sie wollen die Diskussion verfolgen? Abonnieren Sie den RSS-Kommentar-Feed...
    (Was ist RSS?)