Regionaler Fotoschatz

Kieler Stadtarchiv: 15.000 historische Fotos online

Über seine Internetseite “Fotoarchiv Online” bietet das Stadtarchiv in Kiel bereits seit einigen Wochen Zugriff auf mehr als 15.000 historische Fotos aus seinen Beständen. Darunter befinden sich auch viele Bilder des Kieler Alltagsleben während der Nachkriegszeit, des Wiederaufbaus und des Wirtschaftwunders. Weitere Bilder sollen nach und nach ergänzt werden.

Einweihung des Trimm-Dich-Pfades am Kieler JensendammDer Kieler Oberbürgermeister Günther Bantzer mit einigen Stadtmitarbeitern bei der Einweihung des Trimm-Dich-Pfades am Kieler Jensendamm, 1973
(Kieler Stadtarchiv; Fotograf: Friedrich Magnussen; Lizenz: CC BY-SA 3.0 DE)

Seit 2009 digitalisiert das Stadtarchiv systematisch seine Fotobestände. Bearbeitet werden dabei vor allem Bestände, die ohne eine Digitalisierung nicht benutzbar oder in einem problematischen Erhaltungszustand sind. Ein Schwerpunkt der vergangenen Jahre war der Negativbestand des Pressefotografen Friedrich Magnussen (1914-1987). Für die Kieler Nachrichten dokumentierte Magnussen das Alltagsleben während der Nachkriegszeit, des Wiederaufbaus und des Wirtschaftwunders. Von den etwa 500.000 Negativen in diesem Bestand will das Fotoarchiv etwa zehn Prozent auswählen und digital bereitstellen. Derzeit sind bereits mehr als 12.000 Bilder von Magnussen aus den Jahren 1966 bis 1975 online verfügbar.

Zu den weiteren online einsehbaren Bildbeständen gehört auch die alte fotografische Sammlung der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte, die in Ortsansichten, Schiffs- und Bürgerporträts das alte Kiel vor 1910 dokumentiert. Vier weitere Bestände (Kommandantur Kiel, Marineoberkommando Ostsee, Reichsluftfahrtministerium, Bilddokumentation Trümmerräumung in Kiel) zeigen die Verwüstungen durch den Luftkrieg 1941 bis 1945 und die anschließende Trümmerräumung. Der städtische Lichtbildarchivar Gotthold Sommer fotografierte das Kieler Stadtbild von 1938 bis 1948 in Farbe. Weitere Farbaufnahmen stammen vom Fotografen Georg Gasch, der das Stadtgeschehen seit den 1950ern, insbesondere die Kieler Woche, Schiffsbesuche und die Olympischen Segelwettbewerbe 1972, festhielt.

Freie Verwendung unter Creative-Commons-Lizenz

Der aktuell online verfügbare Bestand ist dabei lediglich ein Vorgeschmack, wie Stadtarchivar Johannes Rosenplänter erklärt. Das Archiv werde künftig immer wieder neue Bildbestände für das Internet freigeben. Bereits 2016 will man die Anzahl der online einsehbaren Bilder verdoppeln. Gleichwohl werden die im Internet verfügbaren Bestände auch dann nur einen kleinen Ausschnitt aus dem reichhaltigen Fotoarchiv des Stadtarchivs zeigen. Zahlreiche Bestände sind bislang noch nicht digitalisiert oder so weit bearbeitet, dass sie für eine Online-Präsentation in Frage kommen. Aus rechtlichen Gründen muss das Stadtarchiv zudem auch verschiedene Bestände und einzelne Fotos von der Veröffentlichung ausschließen.

Die im “Fotoarchiv Online” angebotenen historischen Bilder werden vom Stadtarchiv unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 DE veröffentlicht. Diese Lizenz erlaubt jedem Nutzer, die Fotos beliebig weiter zu verwenden. Als einzige Auflage müssen die Herkunft des Bildes, der Fotograf, der Titel und die Lizenz selbst in angemessener Form dokumentiert werden. Damit können die Fotos zum Beispiel in Wikipedia-Artikel eingebunden oder in sozialen Netzwerken verbreitet werden.

Links zum Bilder-Angebot:


Quelle: Landeshauptstadt Kiel (via kaffeeringe.de)
(Ende) geschichtspuls/11.01.2016/mar

Blaetter fuer Genossenschaftsgeschichte
(Ein neues Angebot aus dem GeschichtsPuls-Netzwerk)


    RSS-Grafik
    Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den GeschichtsPuls-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen GeschichtsPuls-Beiträgen versorgt. (Was ist RSS?)

    Und was sagen Sie dazu...?

    Einen Kommentar hinterlassen

    RSS-Grafik
    Sie wollen die Diskussion verfolgen? Abonnieren Sie den RSS-Kommentar-Feed...
    (Was ist RSS?)