Spiegel: Stasi kannte Anschlagspläne der RAF

Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) war offenbar über bis heute unbekannte Anschlagspläne der Roten-Armee-Fraktion (RAF) gegen US-Einrichtungen in Westberlin informiert. Das berichtet der Spiegel unter Verweis auf ein erst jetzt aufgetauchtes Vernehmungsprotokoll der Stasi mit dem RAF-Gründungsmitglied Jürgen Bäcker. Dieser war Anfang August 1970 bei seiner Rückkehr aus einem palästinensischen Ausbildungslager in Jordanien auf dem Ost-Berliner Flughafen Schönefeld festgenommen worden.

In der folgenden Vernehmung habe er Stasi-Offizieren offenbart, dass die RAF “einen Anschlag gegen das Hauptquartier der US-Besatzungstruppen in der Clayallee, und zwar Sprengstoffanschläge gegen dort stationierte Panzer” plane. Zudem wollten die RAF-Gründer um Andreas Baader und Gudrun Ensslin im Büro der US-Fluggesellschaft Pan Am einen Brandsatz legen, da sich dort angeblich ein “getarntes Büro der CIA” befände.

Weiterhin berichtete Bäcker laut Spiegel von den RAF-Plänen, die Gruppe auf 50 bis 100 Personen zu verstärken, Polizei und Justiz zu demoralisieren und das Volk “durch Schockwirkungen aufzurütteln”.

Im Gegensatz zum MfS habe die West-Berliner Polizei nie etwas von den Anschlagsplänen erfahren. Durch die Festnahme von fünf RAF-Mitgliedern im Oktober 1970 konnten die Pläne jedoch vereitelt werden.

Weitere Informationen zur Rote-Armee-Fraktion gibt’s unter anderem auf wikipedia.de oder bei rafinfo.de.


Quelle: Spiegel Online
(ENDE) ddr-geschichtsblog/08.10.2007/mar

Blaetter fuer Genossenschaftsgeschichte
(Ein neues Angebot aus dem GeschichtsPuls-Netzwerk)


    RSS-Grafik
    Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den GeschichtsPuls-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen GeschichtsPuls-Beiträgen versorgt. (Was ist RSS?)

    Und was sagen Sie dazu...?

    Einen Kommentar hinterlassen

    RSS-Grafik
    Sie wollen die Diskussion verfolgen? Abonnieren Sie den RSS-Kommentar-Feed...
    (Was ist RSS?)