Sparkasse Mühlheim übergibt Unterlagen an Stadtarchiv

In diesem Jahr blickt die Sparkasse Mülheim an der Ruhr auf ihr 165jähriges Bestehen zurück. Seit dem Gründungsjahr 1842 hat das älteste örtliche Kreditinstitut – entsprechend der wechselvollen Geschichte in Deutschland – wirtschaftliche Höhen und Tiefen erlebt. Angesichts des 200jährigen Stadtjubiläums von Mülheim stellt das Institut nun seine historischen Dokumente in Form von über 100 Journalen, Protokoll-, Geschäfts- und Kassenbüchern, 24 Aktenordnern mit Geschäftsberichten, innerbetrieblichen Verfügungen und Schriftverkehr sowie eine umfangreiche Fotosammlung dem Stadtarchiv zur Verfügung.

Das Mülheimer Stadtarchiv sichert nicht nur dauerhaft die Überlieferung städtischer Akten und Verwaltungsvorgänge, sondern auch die anderer Quellen, Dokumente und Unterlagen. In diesem Zusammenhang ist das Archiv bemüht, durch aktive Akquise Bestände von Vereinen, Verbänden, Privatpersonen und gesellschaftlich relevanten Gruppen sowie von Wirtschaftsunternehmen zu erhalten. Die Unterlagen werden dabei nicht nur bewahrt, sondern auch erschlossen und der wissenschaftlichen sowie privaten oder heimatkundlichen Forschung zur Verfügung gestellt.

Auf diese Weise soll das “Gedächtnis der Stadt” in viele Richtungen wachsen und sich in zunehmendem Maß zu einem Haus der gesamten Stadtgeschichte entwickeln. Schließlich ist die Geschichte von Mülheim mehr als nur die Geschichte der Verwaltung.


Quelle: Mülheim an der Ruhr
(ENDE) geschichtskombinat/05.12.2007/mar

Blaetter fuer Genossenschaftsgeschichte
(Ein neues Angebot aus dem GeschichtsPuls-Netzwerk)


    RSS-Grafik
    Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den GeschichtsPuls-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen GeschichtsPuls-Beiträgen versorgt. (Was ist RSS?)

    Und was sagen Sie dazu...?

    Einen Kommentar hinterlassen

    RSS-Grafik
    Sie wollen die Diskussion verfolgen? Abonnieren Sie den RSS-Kommentar-Feed...
    (Was ist RSS?)