Filmklassiker

Vor 50 Jahren: Premiere für Alfred Hitchcocks “Psycho”

Eine Frau duscht. Eine dunkle Gestalt nähert sich, dann wird der Duschvorhang zur Seite gerissen. Eine Messerklinge blitzt auf, Violinen kreischen, die Frau schreit. Langsam sinkt sie zu Boden und bleibt mit offenen Augen liegen – so lässt sich eine der wohl bekanntesten Szenen der Filmgeschichte zusammenfassen: der Mord unter der Dusche in Alfred Hitchcocks Meisterwerk “Psycho” – das am 16. Juni 1960 seine Weltpremiere feierte.

Den gesamten Film drehten Hitchcock und sein Team in 36 Tagen ab. Lediglich bei der Duschszene ließen sie sich eine ganze Woche Zeit. “Ich war so lange unter der Dusche, das ich aussah wie eine verschrumpelte Trockenpflaume”, berichtete die Schauspielerin Janet Leigh (das Duschopfer) später. Die kaum 60 Sekunden lange Szene selbst wurde aus mehr als 70 Kamerapositionen gefilmt und umfasst über 50 Schnitte. Für das Blut im Duschabfluss nutzte Hitchcock Schokoladensoße (Schwarz-Weiß-Film machte es möglich) und das perfekte Geräusch für die Messereinstiche ließ er vorab an verschiedenen Melonenarten üben (wobei sich Türkische Wassermelonen am Ende als am Besten geeignet erwiesen).

Bei der Komposition des Soundtracks forderte der Altmeister aus Kostengründen übrigens eine Beschränkung lediglich auf Streicher statt auf ein ganzes Orchester. Der Schritt trug aus Hitchcocks Sicht nicht unwesentlich zum Erfolg von “Psycho” bei: “33 Prozent des Erfolges von ‘Psycho’ gehen auf die Musik zurück”, lobte er später den verantwortlichen Komponisten Bernard Herrmann. Insgesamt brachte es der Film auf rund 800.000 Dollar Produktionskosten – spielte allerdings trotz vernichtender Kritiken noch zu Hitchcocks Lebzeiten mehr als 40 Millionen Dollar ein.

Mehr zu Alfred Hitchcocks “Psycho”:

“Psycho”-Eintrag bei wikipedia (und der Eintrag zur literarischen Vorlage von Robert Bloch)
Eiskalte Spannungsdusche – 50 Jahre “Psycho” (Der Westen)
Iiieek, iiieek, iiieek, iiieek – 50 Jahre “Psycho” (einestages.de)

Quelle: siehe Links
(Ende) geschichtspuls/17.06.2010/mar

Blaetter fuer Genossenschaftsgeschichte
(Ein neues Angebot aus dem GeschichtsPuls-Netzwerk)


    RSS-Grafik
    Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den GeschichtsPuls-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen GeschichtsPuls-Beiträgen versorgt. (Was ist RSS?)

    Und was sagen Sie dazu...?

    3 Kommentare
    Eigenen Kommentar verfassen »

    1. wie ich sehe bist Du in der Bog-WM weiter gekommen – Gratuliere! :)
      Wir sind übrigens auch weiter:). Findest du unsere Themen und unseren Blog im Allgemeinen gut? Dann wäre ich Dir für eine Stimme im Duell 9 für uns dankbar :) .
      Übrigens: Die Serben werden wir doch schlagen können, oder?…

      Grüße nochmal aus der Saarpfalz :)
      SocialWebBlog.de / Konstantin

    2. Hej Konstantin, Danke und Gratulation zurück. Eurer Blog gefällt mir vom Design her gut, nur mit dem Thema Social Web kann ich persönlich nicht allzuviel anfangen… Trotzdem Euch auch noch viel Erfolg für die laufende Runde…

    3. Ein wahrer Klassikger der Film – ich kann mich noch entsinnen, als ich disen zum ersten Mal sah… ich hab doch schon etwas Gänsehaut gehabt… da werden Erinnerungen wach :)

    Einen Kommentar hinterlassen

    RSS-Grafik
    Sie wollen die Diskussion verfolgen? Abonnieren Sie den RSS-Kommentar-Feed...
    (Was ist RSS?)