Torwand-Erfinder Heinrich Klein: Drei unten, drei oben

Kurz notiert: In der FAZ findet sich aktuell ein Interview mit Heinrich Klein, dem Erfinder der Fußball-Torwand. Die Idee, zwei 50 Zentimeter große Löcher in eine Spanplatte zu schneiden, sei ihm wohl 1960 für das Fest der Westdeutschen Sportpresse in der Dortmunder Westfalenhalle gekommen. Genau könne er sich aber nicht mehr erinnern, wird der jetzt 90-Jährige von der Zeitung zitiert.

ANZEIGE


1963 seien die Moderatoren Wim Thoelke und Werner Schneider von der Westdeutschen Sportpresse zum ZDF gegangen. Mit ihnen sei die Idee der Fußball-Torwand wohl auch zum ZDF-”Sportstudio” gekommen. Dass die Wand mal zu einem Teil der deutschen Fußballgeschichte werden würde, habe Klein nicht vermutet. Bei seiner Idee habe er sich ursprünglich nichts weiter gedacht. “Dass die Torwand vom ZDF so ausgeschlachtet wird, konnte man ja nicht voraussehen”, meinte Klein weiter.

Das ganze Interview mit Heinrich Klein bei der FAZ: Torwand: “Drei unten, drei oben”.

Fast schon tragisch dabei: Klein ist seit dem Krieg beinamputiert: “Auf die Torwand habe ich deshalb vielleicht mal aus Probe drauf geschossen, aber nicht im Wettkampf. Wo der Ball hinfliegt, das konnte ich nicht voraussagen – mit den Prothesen schießt es sich nicht so gut”, erklärt Klein noch auf die Frage nach seinem persönlichen Rekord beim Torwand-Schießen.

Mehr zur Torwand:
ZDF-Torwand als Online-Spiel (ZDF)
Infos zur Sportstudio-Torwand bei Wikipedia
Torwand-Bauanleitung (baumarkt.de)

Quelle: FAZ
(ENDE) geschichtspuls/08.08.2009/mar

Blaetter fuer Genossenschaftsgeschichte
(Ein neues Angebot aus dem GeschichtsPuls-Netzwerk)


    RSS-Grafik
    Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den GeschichtsPuls-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen GeschichtsPuls-Beiträgen versorgt. (Was ist RSS?)

    Und was sagen Sie dazu...?

    Einen Kommentar hinterlassen

    RSS-Grafik
    Sie wollen die Diskussion verfolgen? Abonnieren Sie den RSS-Kommentar-Feed...
    (Was ist RSS?)