Prism & Tempora

Stasi-Offizier neidisch auf US-Spionagemöglichkeiten

Kurz notiert: Das Ausmaß der US-amerikanischen Spionagetätigkeiten in Europa weckt neben reichlich Empörung auch so mancherlei Neid – nicht nur von Seiten aktiver Geheimdienstler, sondern auch bei Mitarbeitern des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit der DDR (MfS). “So viele Informationen über so viele Menschen”, wird ein früherer Stasi-Leutnant von einem US-Magazin zitiert, “da wäre für uns ein Traum wahr geworden”.

Zu seiner Zeit, so der DDR-Geheimdienstler weiter, war seiner Abteilung nur das gleichzeitige Abhören von 40 Telefonleitungen möglich. Entschied man sich für das Abhören eines neuen Opfers, so habe man dafür aufgrund der ungenügenden Ausrüstung die Überwachung eines anderen Verdächtigen einstellen müssen. Der Gedanke, dass die US-Regierung heutzutage den Mobilfunk- und Internetverkehr von Millionen Menschen überwachen kann, sei einfach atemraubend.

Weiterlesen: Memories of Stasi color Germans’ view of U.S. surveillance programs (McClatchyDC, engl.)


Quelle: via Fefe
(Ende) geschichtspuls/02.07.2013/mar

Blaetter fuer Genossenschaftsgeschichte
(Ein neues Angebot aus dem GeschichtsPuls-Netzwerk)


    RSS-Grafik
    Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den GeschichtsPuls-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen GeschichtsPuls-Beiträgen versorgt. (Was ist RSS?)

    Und was sagen Sie dazu...?

    Einen Kommentar hinterlassen

    RSS-Grafik
    Sie wollen die Diskussion verfolgen? Abonnieren Sie den RSS-Kommentar-Feed...
    (Was ist RSS?)