Katrin Himmler: Mein Onkel, der Jahrhundertmörder

Kurz notiert: Sie bezeichnet ihren Großonkel als “Jahrhundertmörder” und hat damit zweifellos Recht. Als Reichsführer der SS war Heinrich Himmler hauptverantwortlich für den Holocaust und damit den Tod von Millionen Menschen. Nach dem Krieg wollten die Verwandten davon nichts mehr wissen: “Heinrich Himmler sei angeblich das schwarze Schaf der Familie gewesen und alle andern hatten nie was mit ihm zu tun”, erzählt Katrin Himmler in einem informativen Schülerzeitungsinterview – jetzt abgedruckt bei Spiegel Online.


Ausgelöst durch den Wunsch ihres Vaters begann sie, ihre Familiengeschichte in der NS-Zeit zu erforschen. Den Erzählungen nach galt Heinrich Himmler als der “ungeratene” Außenseiter in einer humanistisch gebildeten Familie, seine Brüder Gebhard und Ernst hingegen als unspektakuläre Techniker, die mit der Politik des NS-Regimes nicht viel zu tun hatten. Doch schnell begann der Familien-Mythos zu bröckeln: “Spätestens ab dem Moment, als ich vor den Akten saß und völlig geschockt war, als ich las, dass mein Großvater schon 1931 in die Partei eingetreten war und 1933 auch in die SS, war ich ziemlich fassungslos”, beschreibt die Großnichte Himmlers ihre Gefühle.

Ihre Erkenntnisse hat Katrin Himmler bereits 2005 in dem Buch “Die Brüder Himmler” zusammengefasst. Sie habe schnell gemerkt, dass es hier nicht nur um die Familie vom Massenmörder Heinrich Himmler gehe, sondern eigentlich um eine damals typische deutsche gutbürgerliche Familie, erklärt sie ihre Motivation für das Buch. Man könne über mehrere Epochen an dieser Familie sehr viel über die deutsche Gesellschaft lernen. Sowohl in Bezug auf den Nationalsozialismus, als auch über die Verstrickung zwischen den Haupttätern, den Mittätern, den Mitläufern und den Profiteuren auf diesen ganz unterschiedlichen Machtebenen. “In diesem Fall sieht man auch ganz besonders deutlich, wie alles auf familiären Netzwerken beruhte. Alle hingen irgendwie mit drin”, so Himmler.

Katrin Himmler: “Die Brüder Himmler. Eine deutsche Familiengeschichte”, S. Fischer Verlag, Frankfurt (2005), 336 Seiten, 19,90 Euro, ISBN 3-10-033629-1


Weiterführende Links zum Thema:
Webseite von Katrin Himmler
Katrin Himmler beim Fischerverlag
Rezension bei H-Soz-u-Kult
Rezensionssammlung bei perlentaucher.de
Die Familiengeschichte eines “Jahrhundertmörders” (Stuttgarter Zeitung)


Mit Quellen von: Spiegel Online, S. Fischer Verlag
Bild: S. Fischer Verlag (Buchcover)
(ENDE) geschichtspuls/30.07.2008/mar

Blaetter fuer Genossenschaftsgeschichte
(Ein neues Angebot aus dem GeschichtsPuls-Netzwerk)


    RSS-Grafik
    Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den GeschichtsPuls-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen GeschichtsPuls-Beiträgen versorgt. (Was ist RSS?)

    Und was sagen Sie dazu...?

    Einen Kommentar hinterlassen

    RSS-Grafik
    Sie wollen die Diskussion verfolgen? Abonnieren Sie den RSS-Kommentar-Feed...
    (Was ist RSS?)