26 Millionen Dokumente über NS-Verfolgte online

Ein beeindruckendes „Denkmal aus Papier“ ist nun im Internet verfügbar: Die historischen Bestände der Arolsen Archives stehen fast vollständig online. Nun können Interessierte auf der ganzen Welt über das Online-Archiv auf 26 Millionen Dokumente mit Informationen zu 21 Millionen Namen von NS-Verfolgten zugreifen.

Fotoausstellung „MÜNCHEN. SCHAU her!“

Von 6. März bis voraussichtlich Ende Juli 2020 zeigt die Bayerische Staatsbibliothek die Fotoausstellung „MÜNCHEN. SCHAU her! Das Bildarchiv der Bayerischen Staatsbibliothek“. 250 historische Aufnahmen von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die 1970er Jahre laden den Besucher auf eine Zeitreise durch München und Umgebung ein.

Buchtipp: „Acid ist fertig!“

Ob Blue Cheer, Purple Haze, White Lightning oder einfach nur Acid – verschiedene Namen die in der Regel das gleiche meinen: Lysergsäurediethylamid oder kurz LSD. Ursprünglich als Medikament zur Behandlung von Depressionen entwickelt, wurde es durch seine halluzinogene Wirkung schnell zur hippen Modedroge. Der Kulturwissenschaftler Alexander Fromm zeichnet in seinem lesenswerten Buch die Geschichte von LSD nach.

Genossenschaftsidee ist Kulturerbe der Menschheit

Das Unesco-Komitee für Immaterielles Kulturerbe hat auf seiner jährlichen Tagung 16 traditionelle Fertigkeiten und Wissensformen neu in die „Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit“ aufgenommen. Neben dem Rumba aus Kuba, der belgischen Bierkultur oder dem ägyptischen Stockkampf gehört jetzt auch die Idee und Praxis der deutschen Genossenschaften zum kulturellen Welterbe. Die Aufnahme des ersten Vorschlags aus Deutschland ist auch eine Würdigung des Erbes von Friedrich Wilhelm Raiffeisen und Hermann Schulze-Delitzsch.