20 Jahre Besetzung der Stasi-Zentrale: Stasi-Unterlagenbehörde lädt zum Bürgerfest

Am 15. Januar 1990 besetzten mutige Bürgerinnen und Bürger der DDR die Zentrale der Staatssicherheit in Berlin-Lichtenberg. Sie wollten vor allem die Vernichtung der Stasi-Akten stoppen. Etwa 2000 Demonstranten erstürmten die vier Jahrzehnte lang gesicherte Stasi Zentrale und besiegelten das Ende der Staatssicherheit. Die schließlich gesicherten Geheimdienstunterlagen waren und sind Grundlage zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

ANZEIGE


Die Bundesbehörde für die Stasi-Unterlagen (BStU) verwahrt die Hinterlassenschaften der Staatssicherheit und stellt sie zum Zwecke der Aufarbeitung der Öffentlichkeit zur Verfügung. Anlässlich des 20. Jahrestages der Besetzung der Stasi-Zentrale lädt die BStU am 16. Januar 2010, von 10 bis 20 Uhr, zu einem Bürgerfest in das Archiv der Zentralstelle (Ruschestraße 103, 10365 Berlin-Lichtenberg) ein.

Auf dem Programm stehen unter anderem folgende Punkte:

- Besichtigungen des BStU-Archivs und Führungen über das Gelände der ehemaligen Stasi-Zentrale
- BStU-Ausstellung “Stasi Ohn(e)Macht” über die Besetzungen der Stasi-Dienststellen in allen Teilen der DDR
- Bürgerberatung, Anträge auf Akteneinsicht
- Teile der BStU-Ausstellung “Feind ist, wer anders denkt” über die Staatssicherheit während der friedlichen Revolution
- Präsentation von Tondokumenten der Staatssicherheit
- Informationsstände zahlreicher Aufarbeitungsinitiativen
- Lesungen von Claudia Rusch (“Meine freie deutsche Jugend”), Susanne Schädlich (“Immer wieder Dezember – Der Westen, die Stasi, der Onkel und ich”), György Dalos (“Der Vorhang geht auf – Das Ende der Diktaturen in Osteuropa”)
- Podiumsdiskussion zur Auflösung der Staatssicherheit und Aufarbeitung der kommunistischen Diktaturen
- Vortrag und Fotopräsentation von Dr. Christian Halbrock, BStU: „Stasi-Stadt – Die Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg“
- Filmpräsentation des neuen Unterrichtsfilms der BStU und Gesprächsrunde: “Ein Volk unter Verdacht – Die Staatssicherheit der DDR” mit Dr. Axel Janowitz, BStU
- Präsentation der Verfahren zur manuellen und virtuellen (automatisierten) Rekonstruktion von zerrissenen Stasi-Unterlagen von Andreas Petter und Joachim Häußler, BStU
- Vorstellung des Standardwerkes zur friedlichen Revolution: “Endspiel – Die Revolution von 1989 in der DDR” von Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk, BStU
- Filmvorführung “Gesicht zur Wand” über Menschen in Stasi-Haft mit anschließender Publikumsdiskussion
- “Kino der Staatssicherheit”: Überwachungs-, Schulungs- und Lehrfilme des Ministeriums für Staatssicherheit
- Präsentation der Kontraste-Berichterstattung 1989/90 über das Ende von DDR und Staatssicherheit
- Abschlusskonzert

Quelle: BStU
(ENDE) geschichtspuls/10.12.2009/mar

Blaetter fuer Genossenschaftsgeschichte
(Ein neues Angebot aus dem GeschichtsPuls-Netzwerk)


    RSS-Grafik
    Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den GeschichtsPuls-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen GeschichtsPuls-Beiträgen versorgt. (Was ist RSS?)

    Und was sagen Sie dazu...?

    Ein Kommentar
    Eigenen Kommentar verfassen »

    1. Find das ja wahnsinnig spannend aber auch ziemlich gruselig…
      Werde auf jeden Fall versuchen, mir das anzusehen!
      Liebe Grüße, Michael

    Einen Kommentar hinterlassen

    RSS-Grafik
    Sie wollen die Diskussion verfolgen? Abonnieren Sie den RSS-Kommentar-Feed...
    (Was ist RSS?)