Acht-Punkte-Plan für “Mein Kampf”-Neuauflage

Kurzer Nachtrag: Bereits Anfang des Monats hatte ich über die Forderung des «Nürnberger Dokumentationszentrums Reichsparteitagsgelände» nach einer Neuauflage von Adolf Hitlers “Mein Kampf” berichtet: Mit einer wissenschaftlich bearbeiteten Edition soll einem möglichen Missbrauch des Werkes durch rechtsnationale Kreise begegnet werden, wenn 2015 die Urheberrechts-Schutzfrist für die Hinterlassenschaften von Adolf Hitler ausläuft. In den darüber entbrannten Forscherstreit hat sich nun auch der Historiker Bernd Sösemann zu Wort gemeldet. In einem Artikel für DIE WELT skizziert er einen Editionsplan in acht Schritten. Dabei hält er es unter anderem für lohnend, beim Zusammentragen sämtlicher handschriftlicher und typografischer Überlieferungen, “die Suche nach (Manuskript-)Teilen in Moskaus unübersichtlichen zivilen und militärischen Archiven wieder aufzunehmen”. Mit Blick auf das öffentliche Interesse dürfte zudem die Publikation einer zusätzlichen, im wissenschaftlichen Anspruch entschlackten Textausgabe empfehlenswert seien.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei WELT Online: So muss die Ausgabe von “Mein Kampf” sein


Quelle: WELT Online
(ENDE) geschichtspuls/21.05.2008/mar

Blaetter fuer Genossenschaftsgeschichte
(Ein neues Angebot aus dem GeschichtsPuls-Netzwerk)


    RSS-Grafik
    Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den GeschichtsPuls-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen GeschichtsPuls-Beiträgen versorgt. (Was ist RSS?)

    Und was sagen Sie dazu...?

    Ein Kommentar
    Eigenen Kommentar verfassen »

    1. [...] Acht-Punkte-Plan für Neuauflage von Adolf Hitlers “Mein Kampf” | GeschichtsPuls 2015 läuft die Urheberrechtsschutzpflicht für Hitlers Pamphlet aus und kann lizenzfrei von jedem Heini gedruckt werden. (tags: Geschichte) [...]

    Einen Kommentar hinterlassen

    RSS-Grafik
    Sie wollen die Diskussion verfolgen? Abonnieren Sie den RSS-Kommentar-Feed...
    (Was ist RSS?)