50 Jahre Zuse an der RWTH Aachen

Das Rechenzentrum steht im Dienst der Technischen Hochschule, es arbeitet rein numerisch auf elektronischer Basis. Die Arbeitsgeschwindigkeit beträgt 200.000 Kilometer in der Sekunde, also fast Lichtgeschwindigkeit.” Mit diesen Worten beschrieben die Aachener Nachrichten am 28. Oktober 1958 das gerade erst gegründete Rechenzentrum der TH Aachen. Hintergrund war der Ankauf und die Inbetriebnahme des ersten serienmäßig hergestellten Zuse-Röhrenrechners (Z 22) durch die RWTH Aachen.

Die Z 22 war das siebte von Konrad Zuse konstruierte Modell. Die ersten beiden Exemplare hiervon gingen an die TU Berlin und nach Aachen. In Aachen war die Anlage bis 1966 in Betrieb. Heute steht sie im Computermuseum der RWTH. Mehr zu ihrer Geschichte gibt’s hier: Vor 50 Jahren: Zuse kommt nach Aachen (.pdf-Datei).

Quelle: Weblog des RWTH-Hochschularchivs
(ENDE) geschichtspuls/23.10.2008/mar

Blaetter fuer Genossenschaftsgeschichte
(Ein neues Angebot aus dem GeschichtsPuls-Netzwerk)


    RSS-Grafik
    Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den GeschichtsPuls-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen GeschichtsPuls-Beiträgen versorgt. (Was ist RSS?)

    Und was sagen Sie dazu...?

    Einen Kommentar hinterlassen

    RSS-Grafik
    Sie wollen die Diskussion verfolgen? Abonnieren Sie den RSS-Kommentar-Feed...
    (Was ist RSS?)