Neues Projekt: Wirtschaftswende Ost

25 Jahre nach Mauerfall und Deutscher Einheit dokumentiert das Forschungsprojekt „Wirtschaftswende Ost“ die spannende Transformation der ostdeutschen Wirtschaft in den ersten Nachwendejahren. Im Gespräch mit Zeitzeugen wollen zwei Historiker persönliche Erinnerungen festhalten. Verbunden mit ergänzendem Archivmaterial werden diese auf der Webseite wirtschaftswende-ost.de gesammelt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Geschichts-App: Auf den Spuren der DDR-Opposition

Screenshot der AppWer sich für die Geschichte der Opposition in der DDR interessiert, der kann sich ihr nun auch mit einer kostenlosen Smartphone-App nähern. Mit ihr lässt sich eine Stadttour durch Ostberlin unternehmen, die zu historischen Orten und Ausstellungen führt. Die App liefert dabei neben informativen Texten zahlreiche Abbildungen, Videos und Audios zum Thema.

Unterrichtsmaterialien zum Holocaust

Kurz notiert: Eine neue Webseite informiert über die Verfolgung jüdischer Deutscher und die Ermordung der europäischen Juden zwischen 1933 und 1945. Sie richtet sich vor allem an Schülerinnen und Schüler ab der 9. Klasse sowie junge Erwachsene. Aber auch Lehrkräfte können hier Texte und Fotos für die jeweiligen Unterrichtsschwerpunkte ihrer Lerngruppen auswählen und zusammenstellen.

"Blätter für Genossenschaftsgeschichte" – Nr. 4 (1/2015)

Auf unserem Partnerportal „genossenschaftsgeschichte.info“ ist die neue Ausgabe der „Blätter für Genossenschaftsgeschichte“ erschienen. Im Fokus stehen diesmal die 25. Jahrestage von Deutscher Einheit und Währungsunion sowie die Geschichte der Apothekergenossenschaft Noweda.

Essen: Ausstellung zur "Frauenarbeit im Ersten Weltkrieg"

Noch bis zum 28. Mai 2015 beschäftigt sich das Haus der Essener Geschichte (Stadtarchiv) in einer Kabinettausstellung mit der „Frauenarbeit im Ersten Weltkrieg in Essen“. Gezeigt werden zahlreiche Fotografien und auch Dokumente, die den Arbeitsalltag von Frauen und Mädchen auf den Essener Zechen und in den Betrieben an ausgewählten Beispielen verdeutlichen.

Stiftung Berliner Mauer: Neuer Besucherrekord 2014

Erinnerungsstätte Berlin-Marienfelde - Koffer-Denkmal Mit rund 1.055.000 Besuchern im vergangenen Jahr erreichte die Stiftung Berliner Mauer mit den Standorten Gedenkstätte Berliner Mauer und Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde einen neuen Besucherrekord. Durchschnittlich haben 2014 fast 2.900 Menschen pro Tag diese beiden historischen Orte von Mauer und Teilung in Berlin besucht.

CDU will ihre DDR-Vergangenheit aufarbeiten

15. Parteitag CDU-Ost 1982 in Dresden Kurz notiert: Die CDU will offenbar ihre Geschichte als ostdeutsche Blockpartei von 1945 bis 1990 systematisch wissenschaftlich untersuchen lassen. Dazu soll eine unabhängige Kommission aus Wissenschaftlern und Zeitzeugen noch in diesem Jahr mit der Arbeit beginnen. Das bekräftigte Mike Mohring, Partei- und Fraktionschef der Thüringer CDU, in einem Interview mit der Thüringer Allgemeinen.

"Geld sofort": Bislang unbekannte Heinz-Erhardt-Komödie

Ganze 37 Minuten lang und bisher völlig unbekannt: Der Heinz-Erhardt-Film „Geld sofort“ wurde vor kurzem in einem Nachlass in Wien entdeckt. Erhardt spielt darin einen jungen Mann kurz vor der Heirat, der für die Anschaffung von Fernseher und Kühlschrank einen Kredit benötigt – und dabei in die Fänge des betrügerischen Finanz-„Experten“ Direktor Ehrlich gerät. Am 6. Januar 2015 ist die Komödie aus der Wirtschaftswunder-Zeit nun erstmals Mal öffentlich zu sehen (ab 22.00 Uhr im NDR).

"Capital History": Neues Magazin zur Wirtschaftsgeschichte

Capital History: Krisen der Weltwirtschaft Kurz notiert: Das Wirtschaftsmagazin „Capital“ hat seine Markenfamilie um das neu entwickelte Sonderheft „Capital History“ erweitert. Die erste (Anfang November 2014 erschienene) Ausgabe widmet sich auf 120 Seiten den großen Krisen der Weltwirtschaft aus fünf Jahrhunderten – von den Habsburger Kaisern bis zu den Dotcom-Flops der New Economy. Das neue Magazin zum Preis von 9,50 Euro ist mit einer Auflage von 30.000 Exemplaren gestartet. Zudem steht es auch als eMagazine und eBook zur Verfügung.

120 Jahre akademische Kinderheilkunde in Deutschland

Der erste deutsche Lehrstuhl für Kinderheilkunde wurde 1894 in Berlin eingerichtet, wie die Charité Berlin informiert. Das Universitätsklinikum erinnert an diesen wichtigen Meilenstein für die moderne Kinder- und Jugendmedizin mit einem öffentlichen Symposium und einer Ausstellung. Beleuchtet wird die Geschichte der Pädiatrie von den Anfängen bis in die Gegenwart sowie das Wirken Otto Heubners, des ersten ersten ordentlichen Professor für Pädiatrie in Deutschland.